Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihr Interesse an unserem 4. Passt!-Newsletter für Februar 2020. Das neue Jahr hat begonnen, langsam hält der Frühling Einzug und gleichzeitig befindet sich das Passt!-Projekt auf die Zielgeraden. Auch dieses Mal möchten wir interessante Informationen übermitteln und zudem um Ihre Unterstützung bitten.  

Wir stellen Ihnen die neue JOBSTARTER-Arbeitshilfe vor, die gute Gründe dafür liefert, warum Sie als Unternehmen ausbilden sollten. Außerdem erläutern wir den kommunalen Ausbildungszuschuss für Ausbildungsbetriebe und unsere Planungen für eine Lehrer-Rally im Landkreis Rotenburg (Wümme). Zu guter Letzt werden wir die Passt!-Unternehmensbefragung thematisieren.

Nun wünschen wir Ihnen aber erst einmal viel Spaß beim Lesen unseres vierten Newsletters!

Ihr Passt!-Team



Die vierte Arbeitshilfe des JOBSTARTER-Förderprogramms informiert über die Vorteile, Ausbildungsbetrieb zu sein. Die Informationssammlung nutzt das Praxiswissen verschiedener JOBSTARTER-Projekte. 

Neben Knowhow zur Auszubildendengewinnung und Wissenswertem (Rechte und Pflichten) rund um die Ausbildung werden auch mögliche Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen erläutert. Alle Kapitel basieren auf durchgeführten JOBSTARTER-Projekten, die nicht nur inhaltlich, sondern auch mit ihren Projektrahmendaten dargestellt werden.

Primär richtet sich die Arbeitshilfe an Unternehmensberaterinnen und Unternehmensberater sowie Projektverantwortliche, die Unternehmen die Vorteile, Ausbildungsbetrieb zu sein, aufzeigen wollen. Doch auch Unternehmensleitungen, Personalverantwortliche und weitere Interessierte finden darin Informationen und Ideen rund um das Thema Ausbildung.

Haben Sie bereits einmal darüber nachgedacht, auf eine digitale Fassung des Ausbildungsnachweises umzusteigen? In der Arbeitshilfe erfahren Sie, welche Randbedingungen zu beachten wären. Kennen Sie das Konzept der Assistierten Ausbildung? Die Arbeitshilfe fasst alles Wissenswerte zusammen und verlinkt auf die dazugehörige Website der Bundesagentur für Arbeit. Welche Mittel des Ausbildungsmarketings gibt es? „Azubi-Walk“, „Onlinebewerberbuch“ und ein Stellenausschreibungsformular sind nur drei der dargestellten Beispiele, die zur Inspiration für ein modernes Azubi-Marketing dienen können.

Die JOBSTARTER-Arbeitshilfe Nr.4 „Unternehmen für die Ausbildung gewinnen - Grundlagen und Ideen aus der Projektpraxis“ gibt es kostenfrei zum Download unter:

https://www.jobstarter.de/files/Arbeitshilfe_Betriebe_fuer_Ausbildung_gewinnen_final.pdf



Unternehmen, die besonderen jungen Menschen eine Chance am Ausbildungsmarkt eröffnen, haben die Möglichkeit einen Ausbildungszuschuss beim Jugendberufszentrum des Landkreises Rotenburg (Wümme) zu beantragen. 

Voraussetzung hierfür ist, dass der oder die zukünftige Auszubildende Arbeitslosengeld II bezieht und als benachteiligt gilt. Benachteiligt sind junge Menschen, wenn sie beispielsweise langzeitarbeitslos sind, einen Migrationshintergrund haben, alleinerziehend sind oder über keinen oder einen schwachen Schulabschluss verfügen. Geprüft und bewilligt wird der Zuschuss individuell auf Antrag des Arbeitgebers vom Jugendberufszentrum des Landkreises Rotenburg (Wümme).

Die Förderung ist als Ausgleich für den höheren Unterstützungs- und Betreuungsaufwand zu verstehen. Sie beträgt pauschal 6000,- € und wird in zwei Raten ausgezahlt: 3000,- € nach Ende der Probezeit sowie 3000,- € nach Anmeldung zur Abschlussprüfung. Für Sie stehen Silke Dodenhoff (im Südkreis) und Bernd Rathjen (im Nordkreis) zur Verfügung.

Wenn Sie Fragen zum Ausbildungszuschuss haben oder diesen beantragen möchten, zögern Sie nicht, sich an das Jugendberufszentrum zu wenden.

Silke Dodenhoff – Tel.: 04261 983-3726 – silke.dodenhoff@lk-row.de

Bernd Rathjen – Tel.: 04281 983-6726 –  bernd.rathjen@lk-row.de



Am 11.03.2020 wird Passt! gemeinsam mit der Region des Lernens eine sogenannte Lehrer-Rallye veranstalten. Lehrerinnen und Lehrer aus dem gesamten Südkreis werden gemeinsam mit dem Passt!-Team verschiedene Passt!-Kooperationsunternehmen besuchen

Ziel der Veranstaltung ist es, über handwerkliche Berufsbilder zu informieren und den persönlichen Kontakt zwischen Unternehmen und Lehrkräften herzustellen. Mit einem unverfälschten Eindruck vom Arbeitsalltag in den Betrieben sollen Impulse gesetzt werden, die einen positiven Effekt auf die Berufsorientierung an den Schulen im Landkreis Rotenburg (Wümme) haben.

Es werden drei Handwerksunternehmen mit ebenso vielen Ausbildungsberufen besucht. Bei der Malerfachbetrieb Leefers GmbH steht der Beruf Maler/-in und Lackierer/-in im Fokus. Die Tischlerei Heiko Siegmann wird während der Betriebsbesichtigung vom Beruf Tischler/-in berichten. Im Autohaus Lengen erfahren die Lehrkräfte alles über die Ausbildung als KFZ-Mechatroniker/-in. Somit ist ein abwechslungsreiches und informatives Programm garantiert. Wir freuen uns schon sehr darauf und hoffen, dass sowohl die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer als auch die besuchten Firmen positive, neue Erfahrungen machen. 



Am 30.04.2020 endet die Projektlaufzeit von Passt! Zum Abschluss des Projektes werden alle teilnehmenden Unternehmen dazu befragt, wie erfolgreich sie die Zusammenarbeit mit dem JOBSTARTER plus-Projekt bewerten. 

Das Passt!-Team hat daher am 12. Februar an die teilnehmenden Unternehmen einen Fragebogen versandt und freut sich über Ihre Teilnahme bis zum 28.02.2020.

Sie wundern sich, dass Sie noch keine Nachricht erhalten haben? Keine Sorge. Entweder ist diese noch auf dem Weg zu ihnen oder ein Passt!-Berater wird Sie persönlich besuchen.

Wir hoffen auf eine rege Teilnahme an der Unternehmensbefragung und danken Ihnen für Ihr Engagement! Ohne Ihr Mitwirken an Passt! wäre das Projekt kein Erfolg geworden.




Werden Sie Teil des Passt!-Projektes!